WISPOLA 2016

 

  

Unser Skilager fand nicht wie zu erwarten in der Region Adelboden-Lenk statt. Wir haben uns nämlich dazu entschieden, den Wallisern einen fünftägigen Besuch in Fiesch abzustatten. Und von diesen fünf Tagen werde ich im unten stehenden Text ein bisschen erzählen.

Sichtlich erfreut warteten alle Schülerinnen und Schüler am Bahnhof Wichtrach. Wir fuhren nicht mit dem Car, sondern mit dem Zug nach Fiesch. Die Lehrpersonen waren etwas angespannt. Mit 240 Schülern in einem Zug reisen und zweimal umsteigen zu müssen, war wahrscheinlich eine mittelmässige bis grosse Herausforderung für das Leiterteam. Also gaben sich alle sehr viel Mühe, nicht verloren zu gehen und in den richtigen Zug einzusteigen. Um ehrlich zu sein, dachte ich, dass dabei ein viel grösseres Chaos ausbrechen würde. Aber ausser der Tatsache, dass sich alle sehr freuten und daher auch aufgedreht waren, verlief alles ruhig.

Als wir schliesslich in Fiesch ankamen, ging es nicht etwa zur Unterkunft. Nein, wir machten uns schnurstracks auf den Weg, um die nächsten Gondeln zu füllen. Jedoch wartete man länger als erwartet. Oben angekommen, waren alle sehr hungrig und wir assen zuerst unser Picknick, bevor wir die Piste unsicher machten. Die Sicht war leider am Montag eher schlecht und daher mussten sich alle mehr auf die Hügel der Pisten als auf ihren Fahrstil konzentrieren.

 

 

Am Dienstag war es aber wieder strahlend schönes Wetter und die Sonne zauberte mehreren Schülern einen Kopf ähnlich einer Tomate. Um ehrlich zu sein, haben die meisten auch diesen Wetterverhältnissen entsprechend gepackt. Das heisst, sie sind mit dem grössten Koffer, den sie finden konnten, angereist.  Dies war aber gar nicht so eine dumme Idee, wie Sie jetzt vielleicht denken. Denn die Temperaturunterschiede waren zum Teil ziemlich gross und vor allem auf der Skipiste wurde es schnell einmal sehr kalt.

Als wir von der Skipiste zurück zur Unterkunft kamen, hatten alle Zeit zum Duschen und Umziehen. Anschliessend gingen alle zusammen essen. Das Essen war sehr gut und es gab immer ein leckeres Dessert dazu. Nach dem Essen begann bald die Abendunterhaltung, welche sehr abwechslungsreich war. Zum Beispiel konnte man Spiele spielen, im Hallenbad plantschen, einen Film schauen, Bowling spielen, im Aufenthaltsraum diskutieren oder als Acht- und Neuntklässler einen freien Abend geniessen.

Insgesamt war das Skilager der Sekstufe 1 Wichtrach ein voller Erfolg und mit voller Freude sind wir schon gespannt auf das nächste im Jahr 2017.

Fanny Zumstein

 

 

 

Es gab aber nicht nur Ski- und Snowboarder, sondern auch die Polysportiven. Im Polysportiv gab es verschiedene Aktivitäten, zum Beispiel sind wir Langlaufen gegangen, haben Indoorsport gemacht, machten einen Foto-OL, gingen ins Hallenbad und auch schlitteln. Schlitteln jedoch durften nicht alle, denn der Schnee war nicht gerade passend. Am Mittwoch durften wir in das kleine Dorf Ernen gehen und bekamen eine Dorfführung. Es war ziemlich kalt. Wir waren zwei Gruppen, weil es sonst zu viele Kinder gewesen wären. Es war sehr lustig.

Lisa Bonaventura